KOCHEN AUF HOHEM NIVEAU

Da die Japaner Meister der Optimierung sind, sind ihre Pfannen rechteckig.
Dies ist unerlässlich z. B. für die Zubereitung japanischen Omeletts.
(Wir senden Rezepte und Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Herstellung der verschiedenen Omelettarten mit)

Kupfer hat eine überragende Wärmeleitung. Daher ist es für die ambitionierte Küche, die oft mit fein dosierter, schnell einsetzender Hitze arbeitet, wie geschaffen. Gutes Kupfergeschirr wird innen immer mit einem neutral reagierenden Metall ausgeschlagen, um mögliche chemische Reaktionen mit dem Kupfer zu vermeiden.
In Japan wird hierfür traditionell bleifreies Zinn verwendet. Es wird bei 250-300°C in die Pfanne eingebracht und mit Leinenwerg per Hand verteilt.
Gehärtet wird es dann durch Abschrecken mit kaltem Wasser.
Bei pfleglicher Behandlung hat die kupferne Tamago-Nabe eine fast unbegrenzte Lebensdauer.

Ein wichtiger Tipp: geben Sie niemals kaltes Wasser in eine noch heiße Pfanne !
Dadurch verzieht sich der Pfannenboden, er wird „rund“ und verliert so den gleichmäßigen Kontakt zur Herdplatte.
Vor dem Reinigen die Pfanne immer erst ganz erkalten lassen.
Wollen Sie Bratensatz lösen oder Saucen ansetzen, nehmen Sie bitte ausschliesslich heißes Wasser.