Juban und Naga-Juban sind sehr dünne Seiden-Kimono, xxx
die unter dem formalen Kimono getragen werden. Nur unter Yukata, den Sommer-Kimono trägt man nicht noch extra einen Juban.

Einfache Baumwoll-Kimono in schwarz oder rot werden als eine Art „Oberhemd“ zu einfachen Hakama /Faltenrock getragen. Zum edlen Festtags-Hakama oder -Kimono, der aus Seide und in sich gemustert oder gestreift ist, gehört auch ein Haori, eine Jacke.

Unter festliche Kimono gehören Juban aus Seide, die oft mit einem besonders schönen Motiv auf der Rückseite ausgestattet sind.
Damen-Juban können wesentlich prächtiger ausfallen.
In kräftigen Farben mit Stickereien oder gemalten Motiven, oft auf in sich gemusterter  Seide. Manchmal ist es aber auch nur die kostbare Seide, die durch zurückhaltende Schönheit glänzt. Juban werden hierzulande auch gern als exotisches Kleidungsstück
als Bluse oder Kleid getragen.

Größenangaben:
a) = Länge des Kimono oder der Jacke
b) = Rücken-Weite von Naht zu Naht *
* lässt sich noch etwas erweitern, je nachdem, wie weit man vorn die Seiten übereinander schlägt
c) = Ärmellänge (3/4 Ärmel)
d) = Ärmelhöhe